Abschlussveranstaltung der Nunca Mais Brasilientage: Erinnerungskultur und Gerechtigkeit in Brasilien

Padrão

IMG_6047

Das Podiumsgespräch „Erinnerungskultur und Gerechtigkeit in Brasilien“ am 27.12.2015 im Ibero-Amerikanischen Institut bildete den offiziellen Abschluss der Nunca Mais Brasilientage. Continue lendo

Anúncios

Veranstaltung: Erinnerungskultur und Gerechtigkeit in Brasilien

Padrão

03_Monumento_Tortura_Nunca_Mais_Recife_Rejane_BarretoWann: Dienstag, 27.10.2015 , 19.00 Uhr

Wo: Ibero-Amerikanisches Institut (IAI) – Preußischer Kulturbesitz |
Potsdamer Straße 37 | 10785 Berlin |Simón-Bolívar-Saal.

Wer: Diskussion mit Vera Paiva, Psychologin, Universidade de São Paulo, seit den 1970er Jahren Menschenrechtsaktivistin und Fernanda Ferreira Pradal, Núcleo de Direitos Humanos – PUC-Rio, Aktivistin der Bewegung Ocupa DOPS

Moderation: Sara Fremberg

Eintritt: frei

Sprachen: Portugiesisch – Deutsch (simultan)

Mehr als 50 Jahre nach dem Militärputsch befindet sich Brasilien in der Auseinandersetzung mit den Verbrechen der zivil-militärischen Diktatur (1964-1985). Im Dezember 2014  veröffentlichte die Nationale Wahrheitskommission ihren Abschlussbericht.
Während Militärs und konservative Kräfte der Gesellschaft sich einer Aufarbeitung widersetzen, fordern staatliche und zivilgesellschaftliche Organisationen Gerechtigkeit ein.

Mit finanzieller Unterstützung durch die Friedrich-Ebert-Stiftung und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Umweltaktivisten und Menschenrechtler fordern Aufkündigung des deutsch-brasilianischen Atomvertrags

Padrão

Unter dem Titel “Strahlende Geschäfte – Das deutsch-brasilianische Atomabenteuer” diskutierten am 8. April die zwei brasilianischen Soziologen und Umweltaktivisten, Chico Whitaker und Marijane Lisboa, und der Grünen Politiker und ehemalige Umweltminister Jürgen Trittin in der Heinrich-Böll-Stiftung.

Podiumsdiskussion "Strahlende Geschäfte" am 8. April in Berlin, Marijane Lisboa, Dawid Bartelt (Moderation), Chico Whitaker, Jürgen Trittin

Podiumsdiskussion “Strahlende Geschäfte” am 8. April in Berlin, Marijane Lisboa, Dawid Bartelt (Moderation), Chico Whitaker, Jürgen Trittin

Im erdrutschgefährdeten Gebiet zwischen den größten Städten Brasiliens, Rio de Janeiro und São Paulo, entsteht derzeit Brasiliens drittes Atomkraftwerk. Während der Militärdiktatur geplant, soll die Anlage Angra 3 jetzt fertiggestellt werden. 1975 schloss die Bundesregierung mit der brasilianischen Militärregierung ein Atomabkommen, welches den Ausbau weiterer Reaktoren und Urananreicherungsanlagen vorsah.

Während Marijane Lisboa eindringlich die Menschenrechtsverletzungen in  der Nähe der einzigen Uranmine Brasiliens schilderte, forderte der Gründer des Weltsozialforums, Chico Whitaker, die deutsche Zivilgesellschaft zum Handeln auf: „Ihr habt in Deutschland eine aufmerksame Öffentlichkeit. Helft uns, dieses Abkommen zur beenden. Wir brauchen und wollen es nicht!“ Die Kündigung des bilateralen Abkommens könne ein Signal für Brasilien sein, dass 2014, 50 Jahre nach dem Militärputsch, Projekte und Vorstellungen der damaligen Militärregierung und ihr Fortwirken bis in die Gegenwart aufgedeckt und aufgearbeitet werden.

Podiumsdiskussion "Strahlende Geschäfte" am 8. April in Berlin, Jürgen Trittin

Podiumsdiskussion “Strahlende Geschäfte” am 8. April in Berlin, Jürgen Trittin

„Die deutsche Regierung hat bis November diesen Jahres die Chance, die Kündigung des Vertrags in die Wege zu leiten. Das wäre ein wichtiges Zeichen, den Ausstieg aus der Kernenergie konsequent durchzuführen“, schloss Jürgen Trittin unter Applaus Applaus des Publikums.

Kinoabend und Podiusmdiskussion zur “Operation Condor” waren Publikumsmagneten der Nunca Mais Brasilientage

Padrão

Es waren die Veranstaltungen zur “Operation Condor”, die in Berlin unter den Einzelveranstaltungen der Nunca Mais Brasilientage das meiste Publikum anzogen. Etwa 250 Besucherinnen und Besucher wolltem mehr wissen über die Operation, im Rahmen derer Geheimdienste und Militärs der lateinamerikanischen Diktaturen in den 70er Jahren  des 20. Jahrhunderts bei der grenzübergreifenden Verfolgung und Eliminierung Oppositioneller eng zusammengearbeitet hatten.

Bereits 2007 war Roberto Maders Film “Condor” in die brasilianischen Kinos gekommen, in Deutschland wurde er am 2. April uraufgeführt. An Aktualität hatte der Film nichts verloren, besonders die Interviews mit Pinochets Sohn (“es gab keine Alternative zum Putsch 1973”) und mit dem “Gründer” der Operation, Manuel Contreras, haben historische Bedeutung. Dreist schob Contreras die gesamte Schuld an den von seinem Geheimdienst DINA ausgeführten Morden der CIA in die Schuhe und berief sich auf Befehlsnotstand.

Die am nachfolgenden Tag stattfindende Podiumsdiskussion im Iberoamerikanischen Institut fragte nach Ursprüngen und Hintergründen, nach Aufarbeitung und neueren Erkenntnissen zu diesem transnationalen staatsterroristischen Netzwerk. Schon vor dem Gründungsjahr 1975 gab es eine Zusammenarbeit der Geheimdienste. In der Ausbildung über Foltertechniken, der logistischen Unterstützung der Staatsstreiche (Bolivien 1971, Chile 1973, Uruguay/Argentinien 1976) bis hin zur Entführung und Ermordung “Subversiver” waren immer auch brasilianische Militärs mit ihrer „dienstältesten“ Diktatur präsent und dabei aber stets auf ein gutes Image im Ausland bedacht.

Aus der Perspektive Argentiniens, Brasiliens und Chile wurden Gräueltaten ebenso wie die spätere Aufarbeitung von Menschenrechtsverbrechen beleuchtet: der brasilianische Schriftsteller und Journalist Dr. Flavio Aguiar ging auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Staatsstreiche ein  (Brasilien als „Entwicklungsdiktatur“) und analysierte, warum die brasilianische Aufarbeitung der Geschichte im Vergleich zu Argentinien oder Chile nachhinkend und weniger intensiv von statten geht. Zu stark seien die Militärs bis heute im Sattel. Unrechtsbewusstsein hätten sie bis heute nicht. Im Gegenteil sähen sie sich noch immer als Retter und Wohltäter der Nation. Andererseits sei der Druck zu schwach und das Interesse der Zivilgesellschaft an einer Strafverfolgung der Militärs zu gering.

Die 1. Vorsitzende des FDCL und Rechtsanwältin Petra Schlagenhauf suchte in ihrem Beitrag unter anderem nach deutschen Verbindungen zu der Operation und benannte dabei die Colonia Dignidad. Hauptvorwurf an die damalige Bundesregierung: sie sei sehr gut über die Machenschaften der Geheimdienste und Todesschwadronen informiert gewesen und hätte aus reinem Wirtschaftsinteresse heraus nichts beziehungsweise zu wenig unternommen.

Wolfgang Kaleck und Petra Schlagenhauf bei der Podiumsdiskussion "Die langen Schatten der Operation Condor in Argentinien, Brasilien und Chile" am 3.4.2014 in Berlin

Wolfgang Kaleck und Petra Schlagenhauf bei der Podiumsdiskussion “Die langen Schatten der Operation Condor in Argentinien, Brasilien und Chile” am 3.4.2014 in Berlin

Dr. Hansch, Präsident der Alexander-von-Humboldt-Gesellschaft Berlin, war als Attaché in der Zeit der argentinischen Militärdiktatur an der DDR-Botschaft in Buenos Aires tätig. Sein Anliegen war es, die Rolle der USA bei den zahlreichen Putschs im 20. Jahrhundert herauszustellen. Der Berliner Menschenrechtler und Snowden-Anwalt Wolfgang Kaleck drängte darauf, den Blick über die Operation Condor hinaus auf den Kontext und die gegenwärtige Phase der Aufarbeitung zu richten. Beispielhaft gelänge die Aufarbeitung der staatsterroristischen Phase in Argentinien, wobei die Zivilgesellschaft eine herausragende Rolle spiele, unterstrich Kaleck.  Aus dem Publikum gab es später Ergänzungen zu den Menschenrechtsverletzungen durch die Operation Condor in Bolivien, Peru und Uruguay.

Auch wenn auf das Konto der Operation Condor vergleichsweise wenige Morde gingen, so bietet das Thema heute doch aufgrund seines grenzübergreifenden Ansatzes die “Chance” zu einer grenzübergreifenden Strafverfolgung. Gespannt darf man auf die Ergebnisse der derzeitig laufenden Großprozesse zur Operation Condor in Buenos Aires und in Rom sein. Das Kapitel ist noch nicht abgeschlossen. Viele Opfer und Angehörige warten noch immer auf Recht und Gerechtigkeit.

Beide Veranstaltungen organisierte und moderierte Werner Würtele vom Lateinamerika-Forum e.V. im Rahmen der Nunca Mais Brasilientage.

Vortrag über Situation und Forderungen der Landlosenbewegung in Brasilien am 9.4. in Berlin

Galeria

Chico Whitaker sprach am 9.4. in Bad Godesberg über Brasilien 50 Jahre nach dem Militärputsch

Galeria

Podiumsdiskussion zur Rolle der Kirche im Widerstand am 4.4. in Berlin

Galeria

Zeitzeugen am 6. April auf dem Berliner Podium

Galeria

Erinnern und Diskutieren bei der Podiumsdiskussion “Brasiliensolidarität Damals und Heute” am 28.3. im Allerweltshaus Köln

Padrão

 

F: Tainã Mansani

F: Tainã Mansani