VORTRAG MIT DISKUSSION: 50 JAHRE NACH DER MILITÄRDIKTATUR

Padrão

JURISTISCHE UND PSYCHOLOGISCHE AUFARBEITUNG VON REPRESSION UND FOLTER IN BRASILIEN

Foto: Arquivo Nacional

Foto: Arquivo Nacional

DO, 10. APRIL | 19.30 UHR | HEINRICH-BÖLL-STIFTUNG, BERLIN

Diskussionsabend mit Vera Karam de Chueiri (Rechtsprofessorin der staatlichen Universität Paraná, Brasilien), Vera Vital Brasil (Psychologin, Entschädigungskommission des Bundesstaates Rio de Janeiro), Ana Bursztyn Miranda (Coletivo Memória, Verdade e Justiça-Rio de Janeiro) und Christian Russau (Moderation, Journalist, Initiative Nunca Mais – Nie Wieder, Berlin)

Ort: Kleiner Saal, Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
Sprache: Simultanübersetzung Deutsch-Portugiesisch | Eintritt frei

Im Mai 2012 setzte Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff die Nationale Wahrheitskommission ein. Aufgabe der Kommission ist es, die gewalttätige Vorgehensweise der Militärs während der Diktatur zu untersuchen und Ansätze für die Aufarbeitung aufzuzeigen. Die Gäste diskutieren die Wirkung und Arbeit der Kommission und erörtern dabei Chancen und Grenzen der rechtlichen und psychologischen Aufarbeitung.

Deixe uma resposta

Preencha os seus dados abaixo ou clique em um ícone para log in:

Logotipo do WordPress.com

Você está comentando utilizando sua conta WordPress.com. Sair / Alterar )

Imagem do Twitter

Você está comentando utilizando sua conta Twitter. Sair / Alterar )

Foto do Facebook

Você está comentando utilizando sua conta Facebook. Sair / Alterar )

Foto do Google+

Você está comentando utilizando sua conta Google+. Sair / Alterar )

Conectando a %s